Ehrungen und neues Programm in der Sternwarte und dem Planetarium Neuenhaus

Ehrungen und viel Neues standen in der Sternwarte und dem Planetarium Neuenhaus auf der letzten Jahreshauptversammlung im Mittelpunkt. Im Rahmen der Vorstandswahl legte Jörg Schmalfuß aus persönlichen Gründen sein Amt nieder. Der Vorstand bedankte sich im Namen des gesamten Vereins für sein langjähriges Wirken und das Wissen, welches in viele Projekte einfloss. Zum Nachfolger wurde Christian Rademaker, wie der Rest des Vorstandes, einstimmig gewählt. Gleichzeitig wurde der große Einsatz von Christian Rademaker und Michael Hack im letzten Jahr gewürdigt. In der Laudatio fokussierte Christoph Lohuis besonders den großen zeitlichen Einsatz sowie das Fachwissen, das die Preisträger besonders im letzten Jahr einbrachten. Dieses Engagement sei notwendig, um auch im Rahmen ehrenamtlicher Arbeit professionelle Strukturen sowie Konzepte zu entwickeln. In den letzten Jahren hat sich die Sternwarte und das Planetarium durch diese Arbeit zu einer überregional etablierten Einrichtung entwickelt.

Das Jahr 2019 war ein erfolgreiches für die Sternwarte und das Planetarium Neuenhaus, das von der ersten bemannten Mondlandung vor 50 Jahren geprägt wurde. Neben unterschiedlichsten Themenabenden stieß vor allem der Film Sieben Tage im Juli auf großes Interesse, der die Geschichte der Apollo 11 in einer 360°-Projektion im Fulldome-Planetarium zeigt. Bedingt durch das große Interesse wird dieser Film noch bis Ende April zu sehen sein. Auch die Möglichkeit ein echtes Fragment vom Mond in die eigenen Hände zu nehmen, war für die Gäste faszinierend und ist auch in diesem Jahr in der Sternwarte Neuenhaus möglich. Ab Mai beziehungsweise September können dann zwei weitere Filme im Planetarium präsentiert werden, die auf leicht verständliche Art und Weise astronomische Forschung in den Mittelpunkt rücken. Hierbei greift der Film Geheimnis Dunkle Materie eines der spannendsten Rätsel der Astronomie auf und in der Dokumentation 50.000 Fuß über dem Meer – die fliegende Sternwarte SOFIA wird eine Methode der aktuellen Forschungsarbeit in der Astronomie vorgestellt. Die Filme sind wie immer in eine Rundführung integriert, so dass Fragen im weiteren Verlauf geklärt und diskutiert werden. „Unsere Programme bestehen aus einer Kombination des Fulldome-Planetariums, modernen Medien, der Live-Moderation der Rundführung und Primärerfahrungen bei der Beobachtung am Teleskop sowie in der Ausstellung. Diese Elemente sind methodisch und didaktisch den unterschiedlichen Besuchergruppe angepasst und stoßen bei unseren Gästen auf äußerst positive Resonanz“, so Christoph Lohuis. Auch konnte das Planetarium Neuenhaus zum ersten Mal einen Film für Kinder gewinnen. Mit dem gutmütigen, hundeartigen Captain Schnuppe geht es hierbei auf eine Weltraumreise. Bei einem Flug durch das Sonnensystem lernen Kinder und Junggebliebenen die Sonne mit ihren Planeten kennen. Für den Kinderfilm ist eine Anmeldung erforderlich, da dieser im kommenden Jahr lediglich vier Mal gezeigt werden kann. Die genauen Termine sind dem Veranstaltungskalender der Sternwarte zu entnehmen. Der Vorstand erwähnte auf der Jahreshauptversammlung nochmals die große Unterstützung der Volkssternwarte und des Planetariums Laupheim aus, die es aktuell ermöglichen, dass faszinierende Fulldome-Filme in Neuenhaus präsentiert werden können.

Zum Abschluss ging der Blick nochmal auf die Veranstaltung Gab es den Stern von Bethlehem? zurück. Die Eintrittsgelder sowie die Einnahmen durch verkaufte Getränke an diesem Abend werden vollständig gespendet. Nachdem im letzten Jahr 1.000 Euro an die Palliativ-Station der Euregio-Klinik Nordhorn überreicht werden konnten, kamen in diesem Jahr 800 Euro zusammen. Im Vorfeld konnten Vorschläge eingereicht werden, an welche karitative regionale Einrichtung das Geld in diesem Jahr gespendet werden soll. Aus den vielen Vorschlägen zog die Glücksfee das Projekt Patronus des Grafschafter Kinderschutzbundes. Wer im Dezember 2020 dabei sein möchte, sollte schnell Karten reservieren, da die Veranstaltung bereits zur Hälfte ausverkauft ist.

Der Vorstand des Astronomischen Vereins der Grafschaft Bentheim e.V. (v.l.n.r. Thorsten Lohuis, Christian Rademaker, Uwe Dulle und Christoph Lohuis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.